Musikverlag Edition Stringendo
Wolfgang Jacob
Telefon: (+49) 09183 956119
E-Mail: verlag[at]edition-stringendo[dot]de
Der Musikverlag Edition Stringendo
  • Schwerpunkt

    Edition Stringendo ist ein Musikverlag mit dem Schwerpunkt Orchester- und Kammermusik. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf völlig neuem Notenmaterial, wie Erstdrucke und Neuausgaben nach alten Drucken des 18. und 19. Jahrhunderts. Bearbeitungen und Instrumentierungen ergänzen das Angebot. Das Verlagsprogramm umfasst nahezu alle Musikepochen und bietet praktische Ausgaben für Profi- und Laienensembles.
  • Geschichte
    2004
    Verlagsgründung durch den Organisten und Violinisten Wolfgang Jacob
    2005
    Erste Veröffentlichungen von Bearbeitungen des Neumarkter Komponisten und Musikpädagogen Wolfgang Müller sowie des Verlagsgründers Wolfgang Jacob. Erstmalig erscheinen Orchesterwerke des aus dieser Region stammenden Opernreformers Christoph Willibald Gluck und dessen Zeitgenossen Jean-Paul Martini in Erstdrucken.
    2006
    Verstärkte Marktpräsenz, zunächst im Liebhaber- und Schulorchesterbereich. Entdeckung der Violinsonate g-Moll von Johann Sebastian Bach in Weimar durch den Verlagsgründer Wolfgang Jacob. Beginn der Zusammenarbeit mit dem Wiener Dirigenten und Komponisten Paul Angerer.
    2007
    Erweiterung des Kundenkreises in den Profibereich. Erste CD-Produktion mit Werken von Christoph Willibald Gluck eingespielt vom L´Orfeo Barockorchester unter Leitung von Michi Gaigg durch das Label CPO in Co-Produktion mit dem SWR in Stuttgart. Uraufführung der Sinfonia Concertante von Gluck durch das L´Orfeo Barockorchester in Linz und Rüsselsheim.
    2008
    Erweiterung des Programmspektrums in den sinfonischen Bereich mit Werken von Felix Mendelssohn-Bartholdy, Josef Strauß und Carl Maria von Weber. Rekonstruktion und Herausgabe der beiden Doppelkonzerte (RV 520/526) von A. Vivaldi nach dem Wiener Autograph. Aufführung von Glucks »Weimarer« Sinfonie und der »Sinfonia Concertante« bei den 2. Internationalen Gluck-Opernfestspielen in Nürnberg durch das L´Orfeo Barockorchester.
    2009
    Uraufführung der Introduktion zu den »Jahreszeiten« von Joseph Haydn in der original Elßler-Fassung durch das Concerto Köln in Venedig. Erstedition der Antigone-Ouvertüre von Felix Mendelssohn-Bartholdy.
    2010
    Erstmalige Herausgabe einer großen Sinfonie mit der Sinfonie Nr. 5 des ehemaligen Kasseler Hofkapellmeisters Louis Spohr. Wiedererstaufführung des Oboenkonzertes g-moll RV 460 von A. Vivaldi in der Hofburgkapelle Wien. Wiedererstaufführung der Festouvertüre zum Neujahrsanfang von Richard Wagner durch die Staatskapelle Weimar an Silvester/Neujahr.
    2011
    Die CD mit Sinfonien von Gluck erscheint bei dem renomierten Label CPO. Sie erhielt glänzende Kritiken und wurde in verschiedenen Rundfunkanstalten (u.a. SWR, MDR, WDR, ORF, Radio Stephansdom Wien) vorgestellt. Dreifache Präsenz in der Konzertsaison 2011/12 des Kammerorchesters »Carl Philipp Emanuel Bach« Berlin. Erstmalig ist Dvoráks Rusalka-Ouvertüre mit dem Slawischen Tanz (Polonaise) in einer Konzertfassung erhältlich.